View of Hallstatt in the Alps

Die Schweiz bietet auch einheimischen Touristen viel Spannendes.

Ferien in der Schweiz: ein Erlebnis für Entdecker

Schweiz Imposante Berge, klare Seen und ein grosses kulturelles Angebot–In der Schweiz gibt es nicht nur für ausländischen Touristen viel zu entdecken. Zahlreiche Schweizerinnen und Schweizer entscheiden sich für Ferien im eigenen Land und dürfen sich diesen Sommer auf spannende Ferienangebote freuen.

Leslie Haeny

Leslie Haeny

Die Schweizer und Schweizerinnen verreisen gerne auch im eigenen Land. Ob Bahnreisen, Wellness-Ferien in den Bergen oder kulturelle Highlights, die Schweiz hat für einheimische Touristen viel zu bieten. Es sind aber nicht nur die vielen Sehenswürdigkeiten, welche die Schweizer ihre Ferien im eigenen Land verbringen lassen. Auch der verlässliche öffentliche Verkehr, sowie die stabile politische und wirtschaftliche Lage machen die Schweiz zu einem beliebten Reiseziel für Einheimische.

Etwa 30 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer entscheiden sich dafür, die Ferien im eigenen Land zu verbringen. Für die einheimische Tourismusbranche sind Schweizer Touristen dementsprechend sehr wichtig. Alain Suter, Mediensprecher von Schweiz Tourismus, empfindet Schweizer Touristen als treue Gäste, da die Hotelübernachtungen immer etwa gleichhoch sind. «Das zeigt die hohe Loyalität der Schweizer gegenüber ihrem Heimatland.»

«Das zeigt die hohe Loyalität der Schweizer gegenüber ihrem Heimatland.»

Giving their feet a well-deserved rest

Sommerurlaub übertrumpft Winterferien

Sommerferien in der Schweiz sind bei einheimischen Touristen sogar beliebter, als Winterferien. 2014 übernachteten mehr Schweizerinnen und Schweizer währen des Sommers in hiesigen Hotels, als im Winter. Für Schweizer Hoteliers sind einheimische Touristen sehr wichtig. Sie machen knapp die Hälfte aller Hotelübernachtungen aus.

Am gefragtesten sind bei einheimischen Tourist Ferien auf dem Land. Laut Schweiz Tourismus verbrachten über zwei Drittel der Schweizerinnen und Schweizer ihre Ferien in den Bergen, oder in ländlichen Regionen des Landes. Dabei sind nicht nur Winterferien in den Bergen beliebt: Die Schweizer verbringen auch den Sommer gerne in Bergregionen.

Die Grand Tour of Switzerland will Schweizerinnen und Schweizer dazu einladen, ihr eigenes Land neu zu entdecken»

Grand Tour of Switzerland

Die Grand Tour of Switzerland führt duch die ganze Schweiz. Unterwegs gibt es vieles zu entdecken. Hier einige Fakten und Zahlen zur Grand Tour:

  • 1643 Kilometer
  • 4 Sprachregionen
  • 11 UNESCO-Welterbestätten
  • 22 Seen
  • 5 Alpenpässe

«Ein Erlebniskorridor durch alle Regionen der Schweiz»

Um die Beliebtheit bei einheimischen Touristen zu fördern, lassen sich Reiseanbieter immer neue Angebote einfallen. Eine besondere Art, die Schweiz zu entdecken, bietet die Grand Tour of Switzerland, eine Reiseroute von Schweiz Tourismus. Die 1600 Kilometer lange Route führt durch alle Landesteile. «Die Grand Tour of Switzerland ist ein Erlebniskorridor durch alle Regionen der Schweiz und will Schweizerinnen und Schweizer dazu einladen, ihr eigenes Land neu zu entdecken», sagt Alain Suter.

Die Reiseroute führt an den grössten Schweizer Seen und Städten, sowie fünf UNESCO Welterbestätten vorbei. Dabei passieren Reisende alle vier Sprachregionen der Schweiz und überqueren über zehn Alpenpässe. Entlang der Reisestrecke liegen viele Hotels. Diese reichen von edel bis rustikal, so dass alle müden Reisenden eine passende Unterkunft finden. Auch diverse Verpflegungsmöglichkeiten finden sich auf der Grand Tour.

Reise

Entdeckungsreise für Auto- und Motorradfahrer

Die Entdeckungstour durch die Schweiz eignet sich sowohl für Auto- wie auch für Motorradfahrer. Schweiz Tourismus empfiehlt, sich etwa sieben Tage Zeit zu nehmen, um die Schweiz auf eigen Faust zu entdecken. Ausserdem sollt die Route in den Sommerferien abgefahren werden, da die Pässe sonst wegen Schneefall geschlossen sein könnten.

Um den Reisenden die Entdeckungstour zu erleichtern, werden ab Sommer 2016 offizielle Grand Tour of Switzerland Wegweiser Orientierung bieten. Diese werden überall entlang der Basisroute angebracht. Für weniger abenteuerlustige Touristen gibt es die Möglichkeit, eine bereits fertig organisierte Tour zu buchen. Weitere Informationen finden Interessierte auf der Website von Schweiz Tourismus.
Zug Schweiz

Ein Land für Bahnliebhaber

Nicht nur mit dem Auto oder Motorrad ist man in der Schweiz gut unterwegs, sondern auch mit dem Zug. Die Schweiz mit ihrem gut ausgebauten, zuverlässigen Bahnnetz, ist ein Land für Bahnliebhaber. Das wissen auch einheimische Touristen. Marcel Schlatter von Kuoni Schweiz sagt: «Unser Bahnreisespezialist railtour zählt jedes Jahr mehrere tausend Schweizer Kunden.»

Das Angebot an Reisen mit der Bahn ist sehr vielfältig und dient nicht nur dazu von A nach B zu gelangen. Besondere Bahnrouten führen über die Alpen und laden die Reisenden dazu ein, die eindrückliche Landschaft zu geniessen. Für Nostalgieliebhaber gibt es schweizweit verschieden Dampfzugrouten, die Urlauber über hundert Jahre in der Zeit zurückversetzen.

«Darum werden die Ferien dort teurer und es lohnt sich, möglichst früh zu buchen»

Länder in Mittelmeerregion sind bei Urlaubern besonders beliebt

Wenn Schweizerinnen und Schweizer doch ins Ausland verreisen, bevorzugen sie Länder in der Mittelmeerregion. Spanien, Italien und Portugal sind besonders beliebte Urlaubsländer. «Darum werden die Ferien dort teurer und es lohnt sich, möglichst früh zu buchen», sagt Schlatter. Auch die USA und Kroatien seien und blieben beliebte Reiseziele für Schweizer Touristen. «Viele unserer Kunden werden im Sommer in die USA reisen», so der Kuoni Sprecher.

Tunesien und Ägypten wurden von den meisten Schweizer Reisenden aufgrund der politisch instabilen Verhältnisse vor Ort gemieden. Marcel Schlatter erwartet, dass diese beiden Länder auch im Sommer 2016 überwiegend auf Schweizer Touristen verzichten werden müssen. Was die Reisen im Inland angeht dürfen sich Schweizer Hoteliers laut der Konjunkturforschungsstelle der ETH 2016 auf viele Feriengäste und positive Zahlen freuen.