153725133

Der europäische Traum

Europa Dank dem vorteilhaften Eurokurs lohnen sich Ferien in unseren Nachbarländern mehr denn je. «Reisen» hat verschiedene Destinationen unter die Lupe genommen.

Miriam Dibsdale

Für Ferien muss man nicht immer in den Süden. Auch der Norden hat einiges zu bieten: Beispielsweise Hamburg. Die Hansestadt bietet ein vielfältiges Angebot an Sehenswürdigkeiten und Kultur. Das Hamburger Stadtbild lebt von einer Mischung aus alten Bauten und moderner Architektur. Direkt an der Elbe befindet sich mit dem Hamburger Hafen das Herz der Stadt. Eine Rundfahrt lohnt sich, um mehr über den über 800 Jahre alten Hafen zu erfahren. Gerade dank dem günstigen Eurokurs ist Hamburg auch für Einkaufsbummel ein Paradies. Das bunte Schanzenviertel bietet mit seinen verschiedenen Läden, Bars, Kneipen und Cafés genau die richtige Atmosphäre für eine Shoppingtour. Auch Kulturfreudige kommen auf ihre Kosten: Das Theater Neue Flora gehört zu den bedeutendsten Musical-Zentren der Welt, weltberühmte Stücke werden hier aufgeführt. Zum Entspannen laden Spaziergänge in den grosszügigen Parkanlagen Hamburgs ein, oder auch Bootsfahrten auf der Aussenalster sind möglich. Nicht zuletzt wissen die Hamburger, wie man richtig feiert. In der Hansestadt befindet sich eine der grössten Vergnügungsmeilen Deutschlands. Fröhlich wirds auch von August bis September, während des Hamburger Alstervergnügens. Nicht zu vergessen ist das alljährliche Hafengeburtstagsfest am 7. Mai.

Spanien – Auf den Spuren von Picasso

Wenn in den Süden, dann wenigstens richtig. Malaga zieht dank seinem Charme jedes Jahr Millionen von Touristen an. Vor allem die Altstadt lohnt sich: Zahlreiche historische Gebäude, Boutiquen, Shops, Restaurants und Tapas-Bars zieren die Strassen.

Stolz sind die 600 000 Einwohner Malagas auf ihre Berühmtheit, den Künstler Pablo Picasso. Viele der über 20 Museen sind demnach auch ihm gewidmet. Sehenswert ist aber auch das Zentrum für zeitgenössische Kunst. Für Filmfans wird in Malaga jährlich eines der grössten Filmfestivals durchgeführt. Aber auch sonst bietet die Stadt diverse kulturelle und musikalische Veranstaltungen. Ähnlich wie Hamburg hat auch Malaga einen sehr imposanten Hafen, der zweitgrösste Spaniens. Hunderte von Kreuzfahrtschiffen legen jedes Jahr hier an. Wer nach einer anstrengenden Besichtigungstour den Sprung ins kalte Wasser wagen möchte, kann dies an den Sandstränden auf beiden Seiten des Hafens tun. Für den Hunger gibts Strandbars mit Fisch und Sangria. Malaga eignet sich perfekt für Badeferien, aber auch für einen Städtetrip während einem Aufenthalt an der Costa del Sol. Die Stadt bringt fast alle Bedürfnisse auf einen Nenner: Sehenswürdigkeiten, Shoppingmeilen, Restaurants und ein tolles Nachtleben.

Wandern in Italien

Kaum ein Land bietet interessierten Besuchern auf einer Wanderreise so viel wie Italien: eine vielseitige Natur, spannende Zeugen aus einer reichen Geschichte und eine ausgezeichnete Küche mit vielen lokalen Spezialitäten. Bereits hinter der Landesgrenze gibt es nur noch wenige markierte Wanderwege und deutlich schlechtere Landkarten. Da lohnt es sich, von der langjährigen Erfahrung von Imbach-Reiseleitern zu profitieren. Auf versteckten Hirtenpfaden und Küstenwegen wandern die kleinen Gruppen vorbei an bis zu 1000-jährigen Olivenbäumen. Das Ziel ist eine einsame Badebucht oder ein Bergdorf mit einer typischen Taverne. Die Reiseleiter sind Kenner ihrer Reiseregion. Sie sprechen die Landessprache und kennen versteckte Grotti oder Trattorien.

Cannobio am Lago Maggiore

Im milden Klima gedeihen Palmen und Kamelien, deren Blütenpracht Ende März und Anfang April die Besucher erfreut. Die Wanderungen führen über alte Brücken und Pfade mit wunderschönen Ausblicken zu den ursprünglichen Bergdörfern. Das Mittagessen mit der typischen Polenta geniessen die Wanderfreunde auf einer Lichtung mitten im Kastanienwald.

Cinque Terre

Das Wanderparadies an der pittoresken Küste von Ligurien präsentiert sich im Frühling von seiner besten Seite. Fünf malerische Orte kleben an der spektakulären steilen Felsküste. Erst seit 100 Jahren sind die Cinque Terre mit der Aussenwelt verbunden – der Eisenbahn sei Dank. (Mehr Infos zu Wanderferien: www.imbach.ch.)

Kroatien – Karibik des Mittelmeers

«Das Land der Inseln» wird Kroatien genannt. Zu Recht, denn über tausend sind es, die von glasklarem Wasser umspült werden. Zusammen mit einer überraschend reizvollen Vegetation, vielen Sonnenstunden und herzlichen Menschen machen sie den Charme dieser Feriendestination aus. Absolut konkurrenzlos ist Kroatiens Wasserqualität: 134 Blaue Flaggen bürgen dafür und locken Segler und Wassersportbegeisterte an die unverbaute Küste.

Das adriatische Meer vor Kroatien ist das Seglermekka schlechthin. So abwechslungsreich wie hier bietet sich den Seglern die Landschaft kaum mehr irgendwo sonst: An den Nordseiten der Inseln Rab und Pag erstrecken sich unbesiedelte Küsten und die Inseln Lastovo oder Jakljan verzaubern mit reicher Vegetation und üppigen Kiefernwäldern. Im Kvarner ragt raues Gebirge direkt aus dem kristallenen Meer, in Dalmatien sind die ältesten Siedlungen an der ganzen Adria zu entdecken und auf dem Fluss Krka kann man bis tief ins Festland hineinsegeln.